Internationales Steuerrecht

Steuern für Grenzgänger und global player.

Wer im Haus Europa wohnt und arbeitet, sollte die Steuern des Nachbarn kennen. Wer Globalisierung meint, muss internationale Steuersysteme und Standards zur Rechnungslegung (US-GAAP, IAS/IFRS) beherrschen. Die sybo denkt daher grenzüberschreitend.

Zum einen, wenn es Deutsche in die Ferne zieht. Die sybo berät beim Start: Wenn deutsche Entrepreneure Betriebsstätten im Ausland gründen, eine geeignete europäische Rechtsform (z. B. eine englische Limited) oder einen Partner zwecks ausländischer Firmen-Beteiligung suchen. Und sie steht im Tagesgeschäft zur Seite, um Doppel- und Mehrbesteuerung im In- und Ausland zu vermeiden, in- und ausländische Mitarbeiter gesetzeskonform zu entlohnen oder Gewinne und Umsatzsteuern beim Grenzverkehr zu differenzieren.

Zum anderen öffnet die sybo Grenzen, wenn ausländische Unternehmen Betriebsstätten im Inland eröffnen – und vor ähnlichen Problemen stehen. Dass dabei grenzüberschreitende Kontakte und Kooperationen entstehen, ergibt sich fast von selbst.